…Die herausragende Stimme von Sängerin Heike Meering verleiht bekannten Songs einen
eigenen Charakter….inszeniert sie einen unvergleichlichen Sound, gewürzt mit ihrer charmanten Choreographie…
Christel Radix, WR vom 30.03.2009
 

Heike...Kräftig war sie schon immer, ihre Stimme. Ehemalige Nachbarn berichten noch heute, dass man Heikes Organ im ganzen Dortmunder Süden hören konnte, wenn sie ihrer Mutter zu verstehen gab, dass sie noch länger draußen spielen wollte.

Zu diesem Zeitpunkt sang sie bereits, ohne dass jemand wirklich Notiz davon nahm. Ihrer Grundschullehrerin allerdings fiel Heikes Talent auf und bald landete sie in einem Kinderchor. ...in Grund und Boden!Dort fand sich Klein-Heike allerdings ganz schnell ganz hinten, weil sie alle Anderen in Grund und Boden sang.

Im zarten Alter von 8 Jahren bekam die kleine Heike eine Blockflöte. Kaum hatte sie dem Instrument die ersten Töne entlockt, war das Feuer entfacht, dass sie ihr ganzes Leben lang begleiten sollte: Ihre Leidenschaft für die Musik.

Doch die Flöte sollte nur der Türöffner sein. Heike entdeckt die Musik...!Denn bald entdeckte Heike die Gitarre für sich – ein Instrument, mit der sie sich selbst begleiten konnte und mit dem man bekannte Lieder ziemlich schnell und einfach nachspielen konnte. Im Jugendzentrum Wellinghofen lernte sie bei Rudi Mika die wichtigsten Akkorde. Stunden-, nein, tagelang verschwand sie in ihrem Zimmer, um sich selbst Beatles – Songs beizubringen. Bob Dylan, CCR, sowie viele Folkkünstler folgten und Heike lernte Song um Song. Mit Hilfe eines kleinen Mischpultes, Tonbandgerät und Mikrofon ging sie ins Detail und erarbeitete sich immer komplexere Titel.
Mittlerweile war die junge Künstlerin etwa 16 Jahre alt und fester Bestandteil auf allen Feten ihre Freunde. Man saß im Halbkreis und lauschte zwischen Flaschendrehen und Klammerblues Heike’s Folk geprägtem Programm.
Heike's Folk...

So langsam wuchs die Sehnsucht nach einer eigenen Band. Heike weiß heute nicht mehr genau in wie vielen Bands sie aktiv war. Aber an ihre erste Band kann sie sich noch gut erinnern: „Vis-a-vis“  spielten schon bald in einigen angesagten Musikkneipen wie z.B. im „Erpel“oder im „Piano“. Danach folgten viele andere: Unter anderem „Zoom“, „Deutsche Vita“, „Reds“, „Sally Balou & the Horsejumpers“, sowie Ende der 90er zahlreiche Engagements im Galabereich, durch die Heike sehr viel Disziplin und Vielseitigkeit lernte.

Im Jahr 1991 formierte sich die 10 köpfige Soulformation „Komm Mit Mann!s“, mit der Heike in den folgenden 10 Jahren etwa 500 Auftritte in ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland absolvieren sollte. Hier fand sie, abgesehen von ihrer Blues Leidenschaft, ihr musikalisches zu Hause.

Ab Mitte der 90er hatte sich Heike auch als Studiomusikerin einen guten Ruf erarbeitet und wurde u.a. von Stefan Raab, Andrea Bocelli (TV Chor), Hartmann und vielen anderen Künstlern und Produzenten gebucht. Auch zahlreiche und namhafte Werbemusiken wurden von ihr besungen. Es gab auch immer öfter ernsthafte Angebote als Solokünstlerin, aber irgendetwas passte nie und außerdem wollte Heike ihren eigenen Weg gehen.

Heike heute...!Seit dem Jahr 2000 singt sie sehr viele Produktionen bei Kiddys Corner / KicoMedia im Bereich Musik für Kids: U.a. für so bekannte Figuren wie „Pettersson und Findus“ oder „Urmel aus dem Eis“. Im Jahr 2009 wird sie eine goldene CD für die Produktion „Pettersson & Findus: Unsere Lieder“ verliehen bekommen.
In den Jahren 2004 bis 2007 war Heike nicht so präsent auf den Bühnen, weil familiäre Aspekte für sie absolute Priorität hatten. Doch seit kurzem ist sie vor allem durch die Schwerter Band „OTC“ wieder „voll da“. In dieser exzellenten Band vereinen sich alle musikalischen Strömungen, an denen ihr Herz hängt: Soul, Funk und Blues.
Heute ist Heike eine erfahrene und vielseitige Sängerin, die sowohl auf der Bühne als auch im Studio immer ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Zuhörer und Auftraggeber zaubern kann. Und sogar als Sprecherin konnte sie sich auf einigen Produktionen verewigen.